p3000

 



p3000
  Startseite
    News
    Tagesberichte
    Gedanken
    Stories
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 


https://myblog.de/p3000

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Stories

Sodele, hab mich dann auch mal aufgerafft und die 2 ersten Stories von mir in die passende Sektion gepostet. Also viel Spa? beim lesen, die n?chstn kommen auch bald. (will nur nicht, dass mein Blog seitenlang nix als Stories enth?lt )
14.9.05 22:36


Der Gang

Oha, der Gang. Ein klassiker. Damals ging es offenbar um... ach lest selbst.
Diese Geschichte klingt vielleicht langweilig und simpel. Ich habe aber eine Woche f?r die Fertigstellung gebraucht, um die Formulierung zu perfektionieren.
Der Gang ist vom 19.07.2004, dummerweise hab ich die Reihenfolge grad verwechselt, vorher h?tten noch 2 Stories kommen m?ssen... egal.

-

Ich stehe auf. Muss auf einem Tisch gelegen haben. Mein R?cken schmerzt, als ich mich von der gekerbten Holzplatte rutschen lasse, und auf meine F??e sinke. Ich sehe mich um. Ein dunkler Raum. Eine T?r, viele Tische und St?hle, kein Fenster. Ich ?ffne die T?r und gehe in den Gang. Er ist ebenso dunkel, wie der Raum. Es befinden sich vier T?ren in dem Gang. Keiner davon scheint ein Ausgang zu sein. Die T?r aus der ich gekommen bin, ist verschwunden. Ich lehne mich an den freien Fleck an der Wand und schlie?e die Augen. K?lte durchstr?mt mich. Das Gef?hl von Verlorenheit setzt sich in mir fest. Ich gehe an den T?ren entlang und h?re aus drei von ihnen eine Stimme. Es ist jeweils die Stimme einer meiner Freundinnen. Aus der vierten T?r kommt kein Laut. Ich sehe in den Spalt zwischen T?r und Rahmen und merke, dass keine der T?ren verschlossen ist. Ich will mich entscheiden, in welche T?r ich gehen soll. Mein Kopf schmerzt. Ich liege auf dem steinernen Boden des Ganges und denke nach. Jede Entscheidung kann die richtige sein. Jede Entscheidung kann die falsche sein. Ich entschlie?e mich, die T?r zu ?ffnen, aus der ich nichts h?re. Ich richte mich auf und stelle mich vor die grau angestrichene T?r. Es herrscht absolute Stille. Ich lege meine Hand auf die eiserne Klinke und dr?cke sie mit Leichtigkeit nach unten. Es ist schon fast so, als fl?ge sie mir entgegen, als ich sie ?ffne. Hinter der T?r liegt absolute Dunkelheit. Ich gehe zwei Schritte hinein. Die T?r f?llt hinter mir zu. Auf einmal f?hle ich mich, als w?rde ich fallen. Mit enormer Geschwindigkeit. Nach etwa zehn Sekunden Fall schlage ich auf.
14.9.05 22:29


Warten

Auftakt. Meine erste Story, damals war die Welt noch in Ordnung...
Ich hatte Gelegenheit, den Freiraum meiner Wortwahl zu nutzen, denn in den sp?teren Stories wird sich fast jedes Wort irgendwie auf meine Stimmung beim Schreiben beziehen... aber das werdet ihr ja selbst lesen.

-

Warten.

Ein weiser schwarzer Mann stellte sich einst und wartete. Er war sich im klaren dar?ber, dass das, auf welches er wartete nicht kommen w?rde. H?tte man ihn jedoch gefragt, ob er sich denn verabredet habe, h?tte er sagen k?nnen, er habe, und zwar wie jedes Jahr. Nun sah es doch recht verwunderlich aus, wie dieser schwarze Mann, von nicht mehr als einem Meter f?nfzig, beharrlich auf dem freien Feld stand, und wartete. Er allerdings h?tte auch eine Antwort auf die Frage, auf wen er denn warte, gewusst. H?tte ihn also jemand nach dem Grund seines Wartens gefragt, so h?tte er nichts weiter verlauten lassen, als den Satz, er warte auf etwas, was schon vor langem h?tte kommen
M?ssen, ja, so wie jedes Jahr. Nun es war ein besonderes Datum, unter welchem der diesige Tag lief, der letzte Tag im letzten Monat war angebrochen, als der weise Mann stand und wartete. Und h?tte man ihn verr?ckt gehei?en, er h?tte nur sein Mundwerk der Person entgegen gerichtet, die diese Aussage gemacht hatte, und die Worte ?Ich will nur leben?, zur?ckgegeben.

23.12.2003
14.9.05 22:20


Glücklich- ein Gespräch mit der Allgemeinheit.

-- Jannik? Definiere Gl?cklichkeit.

Gl?cklichkeit. Ich bin allein und wei? nicht was die Zukunft mir bringt. Alles steht auf wackligen Beinen. Wird es gut, wird es schlecht, ich wei? es nicht. Denke aber eher schlecht. Bisher ist auch alles schlecht gelaufen, warum also nicht auch in Zukunft? Anyways. Ich habe meinen Spa?.

-- Nunja Jannik, es tut mir Leid das sagen zu m?ssen, aber du hast das Thema verfehlt- es ging um GL?CKLICHKEIT.

Nein. Ich denke ich habe es genau getroffen.

-- Fick dich Jannik, ich hasse dich.

G?hn. BLA BLA. Auch nur Mainstream, erz?hl mir was neues.

-- Akzeptierst du das einfach so?

Ja, schlie?lich f?hle ich f?r euch genau so.

-- Hast du dazu sonst noch was zu sagen?

Ja, allerdings. Ich bin gl?cklich.


Guten Abend.
12.9.05 23:10


Wieso nur?

Was ein Tag...
ich wei? ?berhaupt nichts mehr.
Ich wollte Antworten finden, wieso nur, und WAS ?berhaupt...
ist Ent?uschung mein Schicksal?
Ist es wirklich n?tig, dass ich immer nachdenken muss und mein Dasein in Depression fristen muss?
Es kommt mir wirklich so vor...
Ich bin froh, geh?rt zu haben, was ein weiser Mensch mir einst vermittelte, n?mlich dass es immer die schlechteste "L?sung" ist, vor seinen Problemen wegzulaufen, egal worum es geht.
W?rde ich mir das nicht zu Herzen nehmen, w?rde ich dies nicht schreiben,
denn dann w?re ich tot.

Guten Abend.
11.9.05 21:29


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung